weisser Tee
Tee

Weisser Tee – der milde aus der Tee-Familie

Weisser Tee wird aus den Blättern der Camellia sinensis hergestellt. So wie auch der gelbe, grüne, blaugrüne, rote und schwarze Tee.

Und trotzdem gibt es einen Unterschied!

Der Unterschied dieser verschiedenen Tees besteht in der Verarbeitung. Der Anfang der Verarbeitung ist für alle Tee-Sorten gleich.

Zuerst werden die Blätter gepflückt. Immer früh am Morgen, damit sie nicht zu viel Sonne bekommen, die die Oxidation anregt.

Danach werden die Blätter gewelkt. Dazu werden sie auf Gittern oder Bambusmatten ausgebreitet und für mehrere Stunden dort liegen gelassen. Manchmal werden sie an der Sonne gewelkt, meistens werden sie jedoch in Hallen gelagert und oft wird dieser Prozess mit Ventilatoren beschleunigt. Dabei verlieren die Blätter Feuchtigkeit und werden weich.

Danach beginnt die Verarbeitung je nach Sorte. Ob dann aus diesen gewelkten Blättern ein weisser, gelber, grüner, blau-grüner, roter oder schwarzer Tee entsteht, ist abhängig vom Grad der Oxidation.

Mehr zum Thema Oxidation oder Fermentation findest du hier.

Weisser Tee wird nach einer traditionellen Methode hergestellt

Der weisse Tee ist praktisch nicht oxidiert. Nach dem Welken wird er kontrolliert erhitzt, so dass die Oxidation gestoppt wird. Daher hat der weisse Tee nur leicht oxidierte Blattränder und bleibt deshalb mild und leicht süsslich im Geschmack. Er wird auch nicht gerollt.

Weisser Tee wird auch bei längerer Ziehdauer nicht bitter

Dies ist auch der Grund, warum Tee-Blumen (kleine Kugeln aus Teeblättern geformt, mit einer eingearbeiteten Blüte, die sich dann im warmen Wasser entfaltet) aus Weisstee-Blättern gemacht sind. Diese Tee-Blumen werden nämlich im Wasser belassen, weil sie so dekorativ sind.

Tee-Blume
Tee-Blume

Weisser Tee ist sehr kostbar und auch teurer als grüner- oder schwarzer Tee

Eigentlich ist der weisse Tee nicht wertvoller als der grüne Tee, da aber viel weniger davon produziert wird, ist er schwerer erhältlich und ausserdem ist in den letzten Jahren die Nachfrage gestiegen, was den Preis ansteigen lässt.

Weshalb wird weisser Tee so genannt?

Es werden nur die jüngsten Knospen und Blätter gepflückt. Die haben noch einen zarten Flaum der silbrig-weisslich schimmert.

Weisser Tee wird vorwiegend in China produziert, aber auch in Taiwan, Thailand, Sri Lanka, Indien und Nepal.

Es gibt nur wenige Sorten weissen Tees

Bekannt ist der Pai Mu Tan oder der Yin Zhen der in China auch «Silver Needles» und in Sri Lanka «Silver Tips» genannt wird.

Weisser Tee, eignet sich, dank seines milden Geschmacks, sehr gut für Tee-Einsteiger oder wenn dir der Grün-Tee nicht so schmeckt.

Zubereitung:

Weisser Tee schmeckt am besten, wenn du ihn nach der traditionellen chinesischen Tee-Zeremonie zubereitest (Gonfu Cha).

Also mit wenig Wasser, dafür kannst du mehrere Aufgüsse machen. Das Wasser sollte bei hochwertigen Tees 70°C nicht übersteigen, bei weniger hochwertigen Tees geht auch 80° – 90°C.

Welche Tee-Farbe magst du am liebsten?

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.