Gewürzgläser
Gewürze

Gewürzaufbewahrung – 8 einfach umzusetzende Tipps

Viele Gewürze, vor allem die gemahlenen, verlieren leider mit der Zeit an Geschmack.

Die meisten Gewürze enthalten ätherische Öle und ätherische Öle verfliegen leicht.

Gut aufbewahrt halten Gewürze sehr lange. Viele Gewürze werden sogar zur Konservierung von anderen Lebensmitteln gebraucht. Zum Beispiel der Pfeffer in den Würsten dient nicht nur dem Geschmack, sondern auch der Haltbarkeit.

Ganze Gewürze, richtig aufbewahrt, halten meistens mehrere Jahre. Gemahlene hingegen bleiben etwa ein Jahr frisch. Danach solltest du sie gut kontrollieren. Wenn sie den Geschmack verloren haben oder der Geschmack oder der Geruch sich verändert hat, ist es besser sie zu ersetzen.

Leider können auch Gewürze von Küchenmotten befallen werden. Erstaunlicherweise lieben diese kleinen Tiere auch scharfe Gewürze, zum Beispiel Peperoncino. Bei Schädlingsbefall sind die Gewürze leider nicht mehr zu retten.

Gewürzaufbewahrung

Acht wichtige Tipps zur Gewürzeaufbewahrung

 

  • Kleine Mengen kaufen. Du solltest die gekauften Gewürze innerhalb ein bis zwei Jahren aufbrauchen. Ganze Gewürze halten länger und verlieren den Geschmack weniger schnell.
  • Hermetisch schliessende Behälter verwenden, damit der Geschmack nicht verfliegen kann und die Motten nicht reinkönnen ?
  • Dunkle, lichtdichte Behälter verwenden. Zum Beispiel dunkles Glas. Als Alternative kannst du durchsichtige Gläser brauchen und diese in einem geschlossenen Schrank oder Schublade aufbewahren. Bei Lichteinfluss «verbleichen» die Gewürze schnell.
  • A propos Behälter; sie müssen unbedingt geruchsneutral sein, Glas geht gut, Inox auch. Bei Plastik musst du auf eine hervorragende Qualität achten, sonst riechen (und schmecken) die Gewürze schnell nach Plastik. Ein Tuch zwischen Gewürzen und Behälter kann helfen. Oder du kannst die Gewürze in einem Papiersäcklein in den Plastikbehälter legen. Ausserdem lösen einige ätherische Öle, die in den Gewürzen vorhanden sind, gewisse Plastikverbindungen auf. Vor allem die Deckel der Behälter werden dann ganz weich.
  • Gewürze vertragen keine Feuchtigkeit, das heisst, du musst den Aufbewahrungsort so wählen, dass keine Feuchtigkeit an deine Gewürze gelangt. Feuchte Gewürze verklumpen und im schlimmsten Fall setzen sie Schimmel an. Die Regale über dem Dampfabzug sind deshalb nicht ideal. Ausserdem solltest du die Gewürze nicht vom Behälter direkt in die Pfanne geben – eben wegen dem Kochdampf. Besser gibst du die Menge die du braucht auf deine Hand und dann in die Pfanne.
  • Gewürze werden NICHT im Kühlschrank aufbewahrt. Das Kondenswasser setzt sich auf die Gewürze ab und das führt zu Schimmel.
  • Gewürze kannst du jedoch im Tiefkühler lagern, musst du aber nicht unbedingt.
  • Ölige Gewürze (Sesam, Mohn) können ranzig werden und du solltest sie nur in kleinen Mengen kaufen.

 

 

würzen richtig
so ist richtig
würzen falsch
so ist falsch

 

Trotz aller Vorsicht können Gewürze verklumpen (zum Beispiel unsere, da sie kein Antiklumpmittel enthalten). Das ist nicht weiter schlimm, die Gewürzklumpen kannst du einfach mit einer Gabel zerquetschten und weiter brauchen wie bisher.

Noch ein kleiner Sondertipp

 

Einige Gewürze entfalten ihren Geschmack besser, wenn du sie trocken in der Pfanne angeröstest. Zum Beispiel Kreuzkümmel, oder Koriander oder Curry. Dass heisst, du gibst sie in die trockene Pfanne und röstest sie so lange bis sie einen herrlichen Duft verströmen. Erst dann gibst du die anderen Zutaten dazu. Aber Achtung, Gewürze verbrennen leicht, dann werden sie leider bitter!

 

Was hast du für einen Aufbewahrungstipp?

2 Comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.