Palma sulle isole di Brissago
Reisen

Eine Reise um die Welt auf den Brissago-Inseln

Eines vorneweg: die Brissago-Inseln sind ein Paradies!
Ein spezielles subtropisches Klima

Mitten im Lago Maggiore, Tessin/Schweiz gelegen, haben sie ein spezielles Klima, subtropisch mit warmen Sommern und nicht allzu kalten Wintern. Es gibt kaum Frosttage auf den Inseln da das Wasser im Winter die gespeicherte Wärme des Sommers wieder abgibt. Dieses Klima erlaubt das kultivieren von exotisch Pflanzen.

Eukalyptusbaum
Eukalyptus
Papyruspflanze
Papyrus
Diesen Herbst hatte ich die Gelegenheit die Brissago-Inseln zu besuchen

An einem noch etwas wolkenverhangenem Freitag machte ich mich auf den Weg. Mit der Bahn fuhr ich von Lugano nach Giubiasco – wo ich umsteigen musste – und von dort weiter nach Locarno. Nach einem kurzen Fussweg erreichte ich die Schiffsanlegestelle. Dann ging es mit dem Schiff gemütlich in circa 50 Minuten zu den Brissago-Inseln. Da die Sonne nach und nach an Kraft gewann, konnte ich auf dem Schiff sogar draussen sitzen und die schöne Aussicht an mir vorbeiziehen lassen.

Es gibt sogar ein Projekt einer Passerelle von Ascona nach den Brissago Inseln.

Die Luft auf diesen Inseln ist anders

Auf der Insel angekommen, fiel mir als erstes auf, dass sich die Luft verändert hatte. Die dichte Belaubung und der damit verbundene Geruch liess mich sogleich in die Ferne schweifen und ich fühlte mich wie in den Tropen

 

Nachdem die Inseln von 1885 bis 1949 in privaten Händen waren, zuerst von Richard und Antoinette Fleming St. Leger und später von Max Emden gingen sie 1949 in öffentliche Hände über. Der botanische Garten wurde am 2.April 1950 eröffnet.

Ich wusste schon, dass hier auch Gewürze und Kräuter gezogen werden

Daniela, eine der Gärtnerinnen der Inseln erzählte mir davon. Ich lernte sie in einem meiner Gewürz-Kurse kennen wo sie den Abend mit ihrem grossen botanischen Wissen bereichert hat.

Meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Immer wieder entdeckte ich Gewürz-Pflanzen die ich kannte. Pfeffer, Schinus molle, Peperoncino, Sechuan-Pfeffer und sogar Camelia Sinensis, die Teepflanze um nur einige zu nennen. Der Garten ist wunderschön und liebevoll angelegt, die meisten Pflanzen sind mit Schildern ausgezeichnet und bei vielen Pflanzen stehen Gläser mit dem entsprechenden Gewürz oder Früchten drin, um alles noch anschaulicher zu machen.

Gläser mit Gewürzen Gläser mit Gewürzen Peperoncino Helichrysum italicum

Immer wieder gab es Stellen die mit mikrofeinem Nebel besprüht wurde, was natürlich meine Feriengefühle noch verstärkte, da ich gerne in die Tropen reise.

Ausser den Gewürzpflanzen gibt es natürlich auch noch wunderschöne Blumen

weisse Blume Blaue blume Orchidee

 

Bei einer Führung erfuhr ich viel Spannendes, zum Beispiel, dass die Inseln zwei aus dem Wasser ragenden Bergspitzen sind.

Und weisst du warum die «Blue Jeans» so heissen? Sie wurden mit dem Blau des Indigostrauches gefärbt, welcher in Genua als Handelsware ankam und in Frankreich als «Bleu de Gênes» genannt wurde. Ausgesprochen wird das dann zu «Blö dschäns».

Auch zeigte sie mir verschiedene Samen und ihre Art und Weise der Verbreitung.

So reiste ich im Kleinen von Europa nach Asien, dann nach Südafrika, Südamerika und Ozeanien…

Bienenhotel auf den Brissago-Inseln

Strelitzie
Strelitzie

 

Nach der Führung gab es im Restaurant ein feines Mittagessen, passenderweise ein Curry-Gericht. Auf der Insel kann man auch übernachten, die «Villa Emden» hat 10 Zimmer mit wunderschönem Ausblick auf den Lago Maggiore.

Ich war bestimmt nicht zum letzten Mal auf den Brissago-Inseln, gibt es doch in jeder Jahreszeit etwas Anderes zu sehen.

Für Kinder gibt es eine Schatzkarte um die Insel zu entdecken.

Die Brissago-Inseln sind auf jeden Fall eine (Welt-)Reise wert.

Weisst du was Scones sind? Nächste Woche erzähle ich dir davon!

Tee, Scones, Clotted cream, Erdbeermarmelade

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.