Ahorn-Sirup
Gewürze

Ahorn-Sirup – 6 Fragen und die Antworten dazu

Ahorn-Sirup – das süsse Gewürz

Ahorn-Sirup ein Gewürz?

Das klingt etwas ungewöhnlich für europäische Ohren, wird in Kanada aber tagtäglich so gebraucht. Ahorn-Sirup wird bei weitem nicht nur für Süsses verwendet, sondern auch für Salziges! Und in Kanada haben wir ein Kochbuch entdeckt, das wirklich nur Rezepte mit Ahorn-Sirup drin hat.

Ahorn-Sirup schmeckte mir schon, als ich mit sechzehn zum ersten Mal in den USA war und ihn zu den Pancakes serviert bekam. Wieder zu Hause kauften wir dann den Ahorn-Sirup der im Handel erhältlich war.

Aber erst nach unserer Kanada-Reise im Herbst 2019 wusste ich, wie toll er wirklich schmeckt und vor allem, wie er hergestellt und verwendet wird.

 

Ahorn-Sirup ist ein Naturprodukt, dass aus den Zucker-Ahorn-Bäumen gewonnen wird.

Zucker-Ahorn wächst vor allem rund um die grossen Seen in Kanada und Nord-USA. Kanada, genauer gesagt die Regionen Quebec und Ontario, ist der Weltgrösste Produzent von Ahorn-Sirup, gefolgt von den USA.

Der Ahorn und auch der Sirup sind sozusagen Markenzeichen von Kanada, es hat sogar das Ahornblatt in der Nationalflagge.

Diese Bäume sind vor allem bekannt wegen ihren umwerfend schönen Farben im Herbst. Bevor sie ihre Blätter verlieren, werden diese von gelb über orange bis tiefrot, das wird auch «Indian Summer» genannt. Das interessante ist, das nicht jeder Baum jedes Jahr die gleiche Farbveränderung macht. Scheinbar kommt es darauf an, wie trocken ein Jahr war, oder wie die Temperatur im Herbst ist. Einheimische in der Nähe des Algonquin-Nationalparks sagten uns, dass im 2019 die Bäume aussergewöhnlich rot geworden sind.

 

Wie wird Ahorn-Sirup produziert?

Ahorn-Sirup wird im Frühling produziert, wenn die Tage schon etwas wärmer werden, die Nächte aber noch kalt und frostig sind.

Dann beginnen die Bäume Pflanzensaft und damit Nährstoffe von den Wurzeln in die Knospen zu bringen. Und dieser Pflanzensaft wird abgezapft und eingedickt und wird so zu Ahornsirup.

Für einen Liter Ahorn-Sirup braucht es circa vierzig Liter Pflanzensaft und jeder Baum liefert ungefähr diese Menge in etwa zwei Wochen. Die ganze Erntezeit dauert etwa vier bis sechs Wochen zwischen Februar und April, je nach Jahr.

Um den Pflanzensaft zu sammeln wird ein Zapfhahn in den Baumstamm geschlagen, dort tropft dann der Saft heraus.

In kleineren Farmen wird der Saft in Eimern gesammelt, in Grösseren hingegen wird er direkt über Röhren in die Produktionsstätte geleitet. Dort wird er eingekocht, bis er die typische Farbe und Konsistenz hat. Richtiger, reiner Ahorn-Sirup hat keine Zusätze, sondern besteht nur aus Ahornsaft. Traditionell wird der Saft über einem Holzfeuer gekocht. Auch Privatpersonen, die Zucker-Ahorn-Bäume besitzen machen zum Teil ihren eigenen Sirup.

In Kanada gibt es noch die Tradition, den ersten, noch warmen Ahornsirup auf frischen, sauberen Schnee zu giessen. Dann kühlt er ab und wird auf ein Holzstäbchen gewickelt und gegessen. Das wird «Taffy-on-Snow» genannt.

Weshalb hat nicht jeder Ahorn-Sirup die gleiche Farbe?

 

Ahorn-Sirup alle Farben

 

Es gibt vier verschiedene Farb- und Stärkegrade von Ahorn-Sirup

 

Gold: milder Geschmack, zum süssen von Tee, Kaffee, für frische Früchte oder für Salatsaucen

Amber: reich im Geschmack, für Pancakes oder zum Glasieren von Gemüse oder Fleisch

Dunkel: robuster Geschmack, für Saucen, über Eiscreme, oder zusammen mit eher scharfen Gewürzen

Sehr dunkel: starker Geschmack, zum Backen oder für Marinaden

Diese verschiedenen Grade haben nichts mit der Verarbeitung zu tun, sondern mit dem Zeitpunkt der Saft-Ernte. Früh im Jahr, ist der Saft heller und milder, je später im Jahr der Saft geerntet wird, desto dunkler und intensiver ist er.

Der Zuckergehalt hingegen ist in allen vier Graden der gleiche.

Was wird alles aus Ahorn-Sirup hergestellt?

Ausser Ahorn-Sirup wird auch Ahorn-Zucker, Ahorn-Butter, Ahorn-Bonbons, Ahorn-Essig, Ahorn-Senf, Ahorn-Grillsaucen, Ahorn-Zuckerwatte und Ahorn-Eiscreme hergestellt. Und diese Liste ist auf keinen Fall vollständig. In einem Laden haben wir sogar Ahorn-Bisquits für Hunde entdeckt!

 

Ahorn-Sirup Laden

 

Wie kann ich Ahorn-Sirup lagern?

Ungeöffneter Sirup ist eigentlich unbegrenzt haltbar, am Besten an einem kühlen, trockenen Ort. Einmal offen, muss er im Kühlschrank gelagert werden. Wenn du grosse Mengen eingekauft hast, kannst du ihn auch problemlos einfrieren, das wird sogar empfohlen; und ich kann das so bestätigen.

 

Wie kann ich Ahorn-Sirup verwenden?

Nur der Himmel ist die Grenze!

Wie schon am Anfang angetönt, ist Ahorn-Sirup sehr vielseitig einsetzbar. Natürlich kannst du ihn einfach anstelle von Zucker verwenden. Oder eben als Gewürz, oder zum glasieren von Gemüse oder Fleisch, oder für Suppen, oder überbackenen Käse, oder für grillierten Lachs, oder, oder, oder

Auf der Homepage der Vereinigung der Ahorn-Sirup-Produzenten von Ontario findest du eine Vielzahl von Rezepten.

Und nächste Woche gibt es noch mein ultimatives Rezept für Ahorn-Sirup-Buttercreme-Kekse!

 

Ahorn-Sirup Kekse

 

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.